http://www.alpenverein.at/mittleres-unterinntal AV Kundl login
Alpenverein Kundl-Breitenbach
Tourenberichte   Terminkalender   Familiengruppe 
69.478 hits
20.2.2015
170 Berichte Details ein/aus Sortieren nach Datum Name
123456789
21. April 2012 - 22. 4. 2012
Franz Senn Hütte
Fotos ansehenWas die heurigen Frühjahrstouren kennzeichnet sind immer wieder die großen Neuschneemengen. So auch dieses Wochenende auf der Franz Sennhütte. Schon um 07:00 Uhr starten wir am Parkplatz in Sedugg und können gleich die Ski anschnallen. 2 Stunden später sind wir bei der Hütte. Nach einer längeren Rast bei Kaffee und Kuchen steigen wir unter der Sommerwand auf immer auf dem harmlosen Sommerwandferner in angenehmer Steigung aufwärts. Auf ca. 2900 m bilden sich 2 Gruppen. Eine steigt auf die Hintere Sommerwand 3123m. Die 2. Gruppe steigt über unverspurte steile Hänge zur mittl. Kräulscharte. Gut ein halber Meter Neuschnee machen das Spuren anstrengend. Dafür ist die Abfahrt ein wahrer Genuss und 1000 Hm sind fast zu kurz. Leider ist am Morgen das angekündigte Schlechtwetter da, Schneefall, dichter Nebel und keine gute Vorhersage machen die Entscheidung für die Heimfahrt leichter. Wir können bis zum Auto mit den Skiern abfahren, allerdings dringt die Feuchtigkeit in alle Ritzen. Noch eine kurze Nachbesprechung im Cafe zu Mittag sind wir wieder zu Hause.

29. März 2012
Silvretta
Fotos ansehenBei dieser 3-tägigen Sektionstour ist die Jamtalhütte unser Stützpunkt. Am ersten Tag starten 20 Teilnehmer um 1/2 8 Uhr bei schönem Wetter in Galtür auf den langen Weg zur Hütte. Bei Eintreffen ist aber leider vom blauen Himmel nichts mehr zu sehen. Nach einer längeren Rast und der Gruppeneinteilung wollen wir den Augstenberg in Angriff nehmen obwohl die Gipfel alle von Nebel eingehüllt sind. Beim Aufstieg über den Challausferner zur gleichnamigen Scharte, die wir die Ski tragend erreichen begleiten uns Nebel, Wind aber auch einige kurze Sonnenfenster. Nach einer kurzen Abfahrt sind es noch 250 Hm zum 3228 m hohen Augstenberg. Leider wird der Nebel dichter und daher ist der Aufenthalt am Gipfel nur kurz. Nachdem wir uns ca. 100 Hm im Nebel hinuntertasten reisst die Wolkendecke plötzlich auf und Sonnenschein lassen die Abfahrt zu einem Vergnügen werden, da auch der Schnee sehr gut ist, im oberen Teil Pulver, dann schönster Firn. Der nächste Tag bringt leider die angekündigte Schlechtwetterfront. Trotzdem machen wir uns gegen 10 Uhr auf den Weg. Das Ziel ist der Grenzeckkopf. Je höher wir kommen desto dichter der Nebl und stärker der Sturm. Einige Male haben wir Hoffnung auf Besserung weil wir meinen es wird heller, aber es ist nur Täuschung. Nur zu viert erreichen wir den 3048 m hohen Gipfel. Jetzt ist unser GPS eine große Hilfe, denn bei Sicht Null ist an ein Fahren ja nicht zu denken, es ist mehr ein Hinuntertasten zur Hütte. Am späten Nachmittag macht sich die Sonne leicht bemerkbar und so steigen wir zu 2 zweit noch zum Fuß des Augstenkopfes und genießen schönen Pulver bei der Abfahrt und der Vormittag ist vergessen. Das gute Essen und der freundliche Wirt mit seiner Personal macht aber auch den Aufenthalt auf der Hütte angenehm. Am 3. Tag zeigt sich das Wetter von seiner schönen Seite.Bei wolkenlosem Himmel machen sich ganze Scharen auf den Weg. Meine Gruppe will sich da etwas absetzen und steigen daher ganz alleine zur Tirolerscharte auf. Nach einer tollen Abfahrt über unberührte Hänge auf den Jamtalgletscher fellen wir wieder auf und steigen zur Scharte zwischen Dreiländerspitze und Vorderen Jamtalspitze auf. Hier ist auch die Schlüsselstelle. Mit den Skiern am Rucksack steigen wir sehr steil auf hartem Schnee und Fels hinauf wo unser nächster Gipfel , die Hintere Jamtalspitze vor uns steht. Nach einer kurzen Abfahrt geht es nochmals in 20 Minuten bei starkem Wind steil hinauf zum 3156m hohen Gipfel. Die Gipfelschau ist toll wie auch der Blick hinaus nach Galtür. Bei der Abfahrt gibt es ca. 200 Hm etwas windgepressten Schnee, aber dann lassen schönste Firnhänge jedes Skifahrerherz höher schlagen. Nach einer letzten ausgiebigen Rast auf der Hütte fahren wir den relativ flachen Weg nach Galtür, wo eine tolle abwechslungsreiche 3 Tagestour zu Ende geht

18. März 2012
Kuhscheibe 3188 m
Fotos ansehen13 Teilnehmer starten in Gries bei schönem Wetter in Richtung Ambergerhütte. Der gut geräumte Weg führt uns in 2 Stunden zur auf 2100m gelegenen Ambergergerhütte. Der angekündigte Föhn lässt noch auf sich warten. Der anschließende Steilhang mit Sonne lässt die Temperatur angenehm werden. In vielen Wellen gewinnen wir an Höhe, bevor ein letzter Steilhang zum Skidepot leitet. Hier wird der Wind spürbar stärker und von Süden schiebt sich die Wolkenbank näher. Ein kurzer felsiger Grataufschwung, dann stehen wir alle am Gipfel. Bei der Abfahrt finden wir dann mehrere Schneearten vor, nur Firn gibt es keinen. Von der Ambergerhütte geht es dann in rasanter Fahrt hinunter ins Tal - nur unterbrochen von einem gemütlichen Einkehrschwung bei der Sulztalalm.

19. Februar 2012
Feldalpenhorn
Wegen der heiklen Lawinensituation ändern wir unser Ziel der Schneeschuhwanderung und stapfen aus der Wildschönau in Richtung Feldalpenhorn. Zuerst über fast unberührte Hänge und später auf der Schiroute erreicht die Gruppe bei immer unfreundlicherem Wetter den Gipfel. Da auch die Fernsicht sehr bescheiden ist machen wir uns bald auf den Rückweg und verlegen die Gipfelrast in ein gemütliches Gasthaus.

22. Jänner 2012
Joel
Fotos ansehenBei bescheidenem Wetter starten wir zu fünft zum Joel in Inneralpbach. Durch die massiven Schnee und Regenfälle der vergangenen Nacht ist die Spurarbeit sehr anstrengend und auch die Lawinensituation muss beachtet werden. Nach gemeisamer Anstrengung erreichen wir den Gipfel bei widrigem Wetter, so dass eine längere Rast zu ungemütlich ist. Rechtzeitig zur Abfahrt bessert sich das Wetter und wir können bei Sonnenschein unsere Schwünge in den unverspurten Schnee zaubern.

8. Jänner 2012
Schatzberg
Fotos ansehenIm Inntal leichter Regen, kaum vorstellbar, dass es in Alpbach einen Wintertraum gibt. Auf den Hausdächern gut einen Meter Schnee. Auch beim Aufstieg auf den Schatzberg schneite es ununterbrochen, der Wind hielt sich zu unserer Freude sehr zurück, nur am Gipfel blies er etwas stärker. Auf Grund des starken Schneefalles und des Nebels war der Aufenthalt sehr kurz und alle 8 Teilnehmer machten sich an die Abfahrt, die im staubenden Pulverschnee ein wahrer Genuß war.

18. Dezember 2011
Sonntagsköpfl
Fotos ansehenDa es in den Kitzbühlern mit dem Schnee recht spärlich ausschaut haben wir uns entschlossen in das doch höher gelegene Hochfügen zu fahren,um dort das Sonntagsköpfl zu erklimmen. Um 8:00 Uhr machen sich 9 Personen auf zur ersten Schitour. Bei der Anreise sieht die ganze Sache recht abgeblasen aus, doch gleich beim Aufstieg durch den Wald sieht man, dass doch recht viel Schnee vorhanden ist. Im oberen Teil über abgeblasene Rücken erreichen wir alle den Gipfel. Der Wettergott meint es gut mit uns und so können wir bei Sonnenschein die umliegende Bergwelt genießen. Bei den ersten Schwüngen wird schon klar, dass der Schnee nicht besser sein könnte. Die ganze Abfahrt über haben wir Pulverschnee der Sonderklasse und auch der ein oder andere Ausrutscher macht uns so nichts aus. Bei der Einkehr am Nachhauseweg gibt es dann auch Einiges zu besprechen. Mit solchen Tourenverhältnissen kann es weitergehen. Wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Tour.

20. November 2011
Ulrichshorn 2155 m
Fotos ansehenMit insgesamt 9 TeilnehmerInnen sind wir um ca Uhr 09:00 vom Pillersee gestartet, mit gut dosiertem Tempo, Klettersteigeinlagen waren auch dabei, ging es dem Gipfel, teilweise recht steil, entgegen. Oben angekommen war jeder sichtlich zufrieden es geschafft zu haben, und genossen das tolle Panorama an diesem wunderbaren Spätherbsttag. Der Abstieg verlangte noch einiges an Konzentration und Ausdauer was alle sehr gut meisterten.
In einem nahegelegenen Gasthaus hielten wir, bei Speis und Trank, nochmal Rückschau von der heutigen und den vorangegangenen Touren des heurigen Jahres, und auch schon Vorschau auf die kommende Wintersaison.

16. Oktober 2011
Treffauer 2304 m
Fotos ansehenBei bereits herbstlich kühlen Temperaturen starten wir beim Ghf. Jägerwirt Richtung Wegscheidalm. Entgegen der Planung wird entschieden die Runde gegen den Uhrzeigersinn zu begehen, da so die steileren Passagen im Aufstieg passiert werden. Der Aufstieg über die S-Seite erweist sich als etwas anspruchsvoll und hartgefrorene Schneefelder verlangen Trittsicherheit und eine kurze Passage mit Seilsicherung. Nach ca. 3,5 Stunden erreicht die ganze Gruppe den Rücken zwischen Tuxeck und Treffauer. Zu dritt klettern wir durch den kurzen Steilaufschwung auf den Gipfel des Tuxecks, während der Rest der Gruppe zum Treffauer vorausgeht. Wenig später genießen wir dann die Gipfelrast am Treffauer bei wolkenlosem Wetter und angenehmen Temperaturen. Der Abstieg verlangt noch einmal starke Konzentration, da wiederum einige Schneefelder (nun bereits aufgeweicht) und kurze Kletterpassagen zu bewältigen sind. Aber auch diese Schwierigkeiten werden von allen gemeistert und so geht die Tour mit dem Abstieg durch den bereits herbstlich verfärbten Wald zu Ende.

21. August 2011
Kleine Laserzwand 2568 m
Fotos ansehenBei traumhaften Sommerwetter wandern wir über den Rudl Eller Steig zum Einstieg des Laserz-Klettersteiges. Alle meistern diese doch anspruchsvolle Tour ohne Probleme und sind dabei froh, im Schatten aufsteigen zu können.
Nach einer ausgiebigen Gipfelrast sowie dem Besuch der Karlsbader- und Dolomitenhütte kehren wir zu den Autos zurück.

15. Juli 2011
Wildspitze 3770 m
Fotos ansehenAm Freitag starten um 10:00 Uhr 20 Teilnehmer in Vent Richtung Similaunhütte 3018 m. Nach der Belegung der Lager und einer Kaffee- und Kuchenpause wagen 17 noch die Besteigung des Similaun 3606 m. Nur für den letzten Aufschwung benötigen wir Steigeisen. Sonnenfenster, Nebel und Wind begleiten uns abwechselnd. Nach gut 2 Stunden Aufstieg ist der Gipfelaufenthalt nur kurz, denn das Abendessen wartet bereits. Der nächste Morgen empfängt uns mit blauem Himmel. Nach 1 Stunde bei der Ötzifundstelle 3210 m gibts ein Fotoshooting. Am Hauslabjoch 3278 m trennen sich die Gruppen. Mit 11 Leuten steigen wir in einer Stunde über einen schönen Blockgrat zum ausgesetzten Gipfel der Fineilspitze 3516 m.
Wie der Rest der Mannschaft steigen wir über den Hochjochferner und das Hochjoch Hospiz zur Vernagthütte 2775 m. Auch der Sonntagmorgen bringt blauen Himmel, das wird sich aber bald ändern. Durch das Abschmelzen der Gletscher ist der Weg zum Kl. Vernagtferner etwas mühsam. Schon beim immer steiler werdenden Aufstieg zum Brochkogeljoch 3423 m zieht es immer mehr zu und ab Höhe des Mitterkarjochs begleiten uns Nebel und Sturm bis zum Gipfel, den wir über einen letzten felsigen Aufschwung nach gut 5 Stunden erreichen. Ein kurzes Berg Heil und schon zwingt uns die Wetterlage zum Abstieg, der über das Mitterkarjoch hinunter auf den gleichnamigen Ferner nochmals volle Aufmerksam fordert. Während wir uns in der Breslauerhütte wohlverdient mit gutem Essen stärken, setzt Regen ein, der uns bis ins Tal begleitet. Mit fast 12 Stunden Gehzeit endet ein toller Tag und ein anspruchvolles Wochenende.

19. Juni 2011
Naviser Almenrunde
Fotos ansehenWir starten diesmal im hintersten Navistal (7 Leute) zur Peeralm, unser erstes Ziel. Ein Regenguß verhalf uns zu einem Capuccinohalt auf der Alm. Weiter gings auf Wegen und Steigen zur höchstgelegenen Alm - der Klammalm ( 1947m ). Wir ließen uns ein gutes Mittagessen schmecken. Bei Sonnenschein, Regen aber auch Hagelgraupen ging es weiter zur Poitnalm. Immer wieder ließen Sonnenfenster Blicke auf die frisch verschneiten Gipfel zu. Über schöne, gepflegte Bergwiesen erreichten wir die vierte Alm der Runde - die Stöcklalm. Bei Kaffee und Kuchentris rundeten wir diese Genußwanderung ab. Auf Fahrweg und Waldsteig wanderten wir hinab zum Parkplatz.

16. April 2011
Hocharn 3254 m - Sonnblick 3106 m
Fotos ansehenAm Samstag starten wir um 04:00 Uhr früh und fahren über Rauris nach Kolm Saigurn. Rasch sind wir beim Naturfreundehaus und gehen gleich weiter Richtung Hocharn. Gute 30 Minuten müssen wir die Skie tragen bis wir eine geschlossene Schneedecke finden. Gleich der erste Hang ist auch der steilste. Dann öffnet sich der Blick auf herrlichste Hänge. Die Sonne ist schon recht stark und lässt die Schweissdrüsen arbeiten. Gut 1800 Hm sind nicht zu verachten und der Gipfel kommt nur ganz langsam näher. Am Gipfel empfängt uns ein eisiger Wind, trotzdem lassen wir die Augen über unzählige schöne Gipfel schweifen. Leider zieht vom Tal Nebel herauf und die Sonne versteckt sich hinter Wolken. Das tut aber dem Abfahrtsgenuss keinen Schaden. Der Pulver ist zwar etwas schwerer geworden trotzdem schwingen wir über die schönen Hänge hinunter. Wenn auch die Schneelage relativ gering ist, gibt es kaum Steinberührung. Nach gutem Essen und einem Bier freuen wir uns schon auf den nächsten Tag. Der empfängt uns mit wolkenlosem Himmel. Der erste Aufschwung durch die Engstelle ist pickelhart und verlangt trotz Harscheisen vielen Tourengehern einiges ab. Dann aber reiht sich Hang an Hang die Sonne wärmt immer mehr und die Schlüsselstelle am "Sommerweg " ist durch den Firn gut begehbar. Am Zittelhaus stärken wir uns mit einer guten Suppe vorallem genießen wir aber die uneingeschränkte Sicht vorallem auf den Glockner. Was dann folgt ist der krönende Abschluss eines tollen Wochenendes; Traumfirn bis ins Tal. Hier beim Naturfreundehaus klingt der Tag bei Kaffee und Kuchen aus.

1. April 2011 - 3. 4. 2011
Monte Rosa Gebiet
Fotos ansehenBei der Jubiläumstour der Sektion in die Schweiz mit 45 Teilnehmern war auch die Ortsgruppe Kundl/Breitenbach mit 15 Begeisterten dabei. Mit dem Bus starten wir Freitag um halb 4 in der Früh Richtung Aostatal. Nach langer Busfahrt und der Auffahrt mit Lift starten wir gegen halb 2 auf ca. 3200 m Richtung Rifugie Mantova 3450 m unserem Stützpunkt für die nächsten 3 Tage. Nach einem Aufstieg von 40 Min. mit schwerem Gepäck und praller Sonne sind zunächst Kaffee und Kuchen gefragt. Es wurden 7 Gruppen eingeteilt die jede für sich in den nächsten 3 Tagen die Gipfel rundherum in Angriff nahmen. Traumhaft schönes Wetter hat natürlich viel dazu beigetragen, dass die man nicht genug bekommen konnte. 6 Viertausender wurden von unserer Gruppe bestiegen. Vincentpyramide 4225 m, Zumsteinspitze 4568 m, Signalkuppe 4556 m, Parrotspitze 4438 m, Ludwigshöhe 4341 m und Palmenhorn 4167 m . Wir fanden in diesen Tagen alle Schneearten vor. Als krönenden Abschluss gab es dann noch die Abfahrt von der Hütte über 1600 Hm in bestem Firn zum Auto. Traumwetter, viele Gipfel, trotz Gruppenbildung eine tolle Gemeinschaft und alles unfallfrei, das war sicher ein Höhepunkt der letzten Jahre.

20. März 2011
Längentaler Weissenkogel 3217 m
Fotos ansehenLängentaler Weißer Kogel 3217 m, 13 Teilnehmer. Dank guter Wettervorhersage entschlossen wir uns am Sonntag ins Sellrain zu fahren, es hatte in den letzten Tagen ca 20 - 30 cm Neuschnee gemacht, und so freuten wir uns schon beim hinaufgehen auf die bevorstehende Pulverabfahrt. Alle waren sich einig, so eine gelungene Skitour entschädigt für die Anstrengungen, immerhin waren es knapp 10 km und 1640 hm lt. GPS-Daten. In einem Gasthaus in der Nähe stärkten wir uns für den Nachhauseweg und schmiedeten schon Pläne für die nächsten Touren.

20. Februar 2011
Niederjochkogl 2146 m
Fotos ansehenOptimistisch starten wir von der Erlauerhütte zur diesjährigen Schneeschuhwanderung. in Richtung Niederjochkogl. Zum Glück hält sich das Wetter nicht an die Vorhersage und überrascht uns mit Sonnenschein.
Gemächlich ziehen wir unsere breite Spur durch die nördlichen Mulden und Hänge des Niederjochkogls. Nach einer ausgiebigen Rast am Gipfel wandert die Gruppe über die Ochsenschlagalm zurück zum Ausgangspunkt.

23. Jänner 2011
Lampsenspitz 2875 m
Fotos ansehenBei erfrischenden -14,5°C starten 10 Teilnehmer von Praxmar aus in Richtung Lampsenspitz. Dank strhlenden Sonnenscheins waren die Temperaturen aber bald angenehm. Nach ca. 2,5 Stunden war der Gipfel erreicht und die Gruppe konnte das herrliche Panorama bei wolkenlosem Himmel genießen. Bei der Abfahrt war guter Schnee vorhanden aber leider etwas zu wenig, sodass ein paar Steinkontakte nicht vermieden werden konnten. Der letzte Schwung führte uns noch ins Gasthaus Praxmar zum gemütlichen Ausklang der Tour.

9. Jänner 2011
Sonnspitze 2062 m
Fotos ansehenDie Tour beginnt knapp vor dem Auracher Wildpark. Wir folgen der Rodelbahn dem Wildgraben entlang bis zur Beschilderung "Bischof". Von dort geht es aufwärts zur Hochwildalmhütte 1557 m. Nachdem der Schnee hart und zerfahren ist, der kalte Wind keine Hoffnung auf weichen Schnee zulässt, lassen wir den geplanten Gebra Ranken links liegen und steigen unter dem Schotting in einem großen Bogen zum Sonnspitz. Wir sind froh, dass die Sonne langsam durchkommt und wir für die Abfahrt gute Sicht haben. Der Schnee ist nicht gerade berauschend zwischen hart und Bruchharsch bewegt sich die Qualität. Trotzdem sind bei der anschließenden Einkehr alle 8 Teilnehmer zufrieden, wieder einen neuen Gipfel erreicht zu haben.

19. Dezember 2010
Schwaigberghorn
Fotos ansehenAm 19.12., um 08:00 Uhr Ortszeit Kundl startete die offizielle Schitourensaison 2010/11 der Ortsgruppe Kundl/Breitenbach. Als Ziel wurde das Schwaigberghorn, Ausgangspunkt Kelchsau anvisiert. Bei eisigen Temperaturen und traumhafter Schneequalität starteten schließlich 4 Tourengeher beim Kraftwerk Kelchsau. Über schöne Wiesen und Almhänge erreichten wir die Schwaigbergalm, wo die erste Rast eingelegt wurde. Nach einem kurzen Waldgürtel offenbarte sich dann der Blick zum Gipfelanstieg. Dieser schaute nicht sehr einladend aus - Verwehungen und Windfahnen ließen keine Sommergefühle aufkommen. Trotzdem war vom Gipfel eine herrliche Rundumsicht zu genießen und nach einem Schluck Tee wurde die Abfahrt in Angriff genommen. Über die schönen Hänge ließen sich sensationelle Spuren in den Schnee zaubern. Bei der Schwaigbergalm wurde dann die große Gipfelrast nachgeholt, bevor die restliche Abfahrt genossen wurde. In Kelchsau wurde dann bei einer Einkehr eine Nachbesprechung durchgeführt, wobei jeder aus dem Schwärmen kaum noch herauskam. Frei nach dem Motto "die Saison fängt ja schon gut an".

14. November 2010
Brünnstein 1619 m
Fotos ansehenFür 12 Teilnehmer war der Ausgangspunkt Mühltal oberhalb von Oberaudorf. Wir wählten den Weg Wildgrub und nördlich vorbei am großen Brünnberg. Teilweise war der Weg sehr feucht und rutschig. Er führte in 2 Stunden durch Hochwald zum Brünnsteinhaus. Endlich wurde die Sicht freier und man blickte auf schneebedeckte Berge. Nach kurzer Rast stiegen wir in gut 30 Minuten Weiter auf dem gesicherten Julius Mayr- Weg durch originelle Passagen zum Kapellchen am Gipfel. Einige stiegen noch hinüber zum nahen Gipfelkreuz. Traumhaftes Wetter und durch den Föhn klare Sicht lies die Gipfel ganz klar erkennen und genießen. Der Abstieg erfolgte durch die Südwestflanke zurück zur Hütte. Dort waren wir fast alleine - nur ca. 200 andere Bergsteiger - dementsprechend lang musste man für ein Bier anstehen. Der Rückweg zum Auto erfolgte entlang des kleinen Brünnberges hinunter nach Rechenau.

123456789